Entstehung :

Da kein Jugendraum zur Verfügung stand, schlossen sich 1994 im Sommer 7 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren zusammen und gründeten den Sägewagen in Bieringen.
Die Mitglieder beschlossen damals, einen Bauwagen aus einer Zeitungsannonce zu kaufen. Die notdürftigen Reparaturarbeiten führten sie bei Eugen Kilb oberhalb des Gartens durch. Es wurde im Laufe der Jahre An- und Umbauten zur Verbesserung und Verschönerung getätigt, so wurde z.B. auch eine Terasse angebaut, auch wurde ein Grill angefertigt und das Dach instandgesetzt. Im Juli 2006 wurde das Dach instandgesetzt sowie zwei Fenster mit Jalousie in die Terasse eingesetzt, auch ein Sandkasten wurde angebracht.

Standort :

Natürlich musste im voraus ein geeigneter Standort für dieses Vorhaben gefunden werden. Der Sägewerkseigentümer Johann Nied stellte den Platz und den Stromanschluss zur Verfügung, wofür Ihm die Sägewagenmitglieder heute noch sehr dankbar sind. Die Gründung und auch die Einweihung wurden im großen Rahmen gefeiert.

Partys, Veranstaltungen, Initiativen :

Die Mitglieder schlossen sich auch gemeinnützigen Zwecken wie z.B. der Sammlung für Kriegsgräberfürsorge oder als Mimen bei Rot-Kreuz-Übungen an. Aber nicht nur gemeinnützigen Zwecken wendeten sie sich zu, sondern veranstalteten auch Partys für Bekannte sowie andere Bauwägen- und Hüttenvereinigungen. Im August 1996 fand das Abschlussfest und die Siegerehrung vom ersten Volleyballturnier in Bieringen mit einer Live-Band im Sägewagen statt. Jedes Jahr in der Adventszeit gab es eine interne Weihnachtsfeier. Im Laufe der Jahre gibt es noch einige Partys und Feste zu unterschiedlichsten Anlässen.

Turniere :

An den Volleyball- und Gerümpelturnieren in der Umgebung nahm und nimmt der Sägewagen wenn möglich teil. Dabei belegten sie meistens die vorderen Ränge und wurden auch einmal Turniersieger in Westernhausen und 2004 Turniersieger in Berlichingen.

Sonstiges :

Leider gab es auch weniger erfreuliche Ereignisse im Sägewagen, denn es wurde schon 4 mal eingebrochen. Dennoch rauften sich die Sägewagenmitglieder immer wieder zusammen und liesen den Kopf nicht hängen.
Als die Mitglieder ihren Auto-Führerschein bestanden hatten, ging auch schon die Urlaubsplanung los. Die Ziele waren: Chiemsee, Brombachsee, Altmühlsee und München mit Umgebung.